Connect with us

Analyse

FC Bayern gegen Bayer Leverkusen: Offensiv-Spektakel mit Torgarantie

Am Samstag empfängt der FC Bayern Bayer Leverkusen zum Topspiel in der Allianz Arena. Langweilig dürfte es dabei nicht werden – im Gegenteil!

Theoretisch ist dem FC Bayern die Meisterschaft zwar noch zu nehmen, praktisch ist der zehnte Titelgewinn in Folge aber spätestens seit dem neuerlichen Ausrutscher des ärgsten „Verfolgers“ Borussia Dortmund beim FC Augsburg (1:1) aber so gut wie durch. Das Team von Trainer Julian Nagelsmann geht mit einem beruhigenden Vorsprung von acht Punkten in die verbleibenden zehn Spieltage und kann sich in der Liga unter Wettbewerbsbedingungen für die Aufgaben in der Champions League warmspielen.

Dort geht’s am Dienstag kommender Woche weiter mit dem Rückspiel gegen den FC Salzburg. Vor dem Aufeinandertreffen mit dem offensivstarken Serienmeister aus Österreich steht am Samstag noch das Spitzenspiel gegen Bayer Leverkusen an (15.30 Uhr/Sky und im AZ-Liveticker). Aufgrund ihrer ähnlichen Spielweise ist die Werkself der perfekte Vorbereitungsgegner für die Bayern – auch die Fans dürfen sich auf ein großes Spektakel freuen.

Bayern und Leverkusen so offensivstark wie noch nie

Schon in den vergangenen Jahren standen die Spiele zwischen Leverkusen und Bayern regelmäßig für beste Unterhaltung, in dieser Saison wissen beide Teams ebenfalls mit spektakulärem Offensivfußball zu überzeugen. Blickt man auf die nackten Zahlen, sind Bayer und Bayern im Angriff tatsächlich so stark wie noch nie in ihrer Geschichte.

So haben die Bayern in den bisherigen 24 Partien bereits 75 (!) Saisontore erzielt. Noch nie in der Historie der Bundesliga hatte eine Mannschaft zu diesem Zeitpunkt der Saison eine bessere Quote aufzuweisen. Dazu treffen mit Bayern (203) und der Bayer-Elf (150) auch die beiden Mannschaften aufeinander, die bislang die meisten Schüsse auf das gegnerische Tor zustande gebracht haben. In der Rückrunde liegen die Rheinländer (62) und die Münchner (64) hier nahezu gleichauf an der Spitze.

Lewandowski gegen Schick: Das Duell der Top-Torjäger fällt wohl aus

Auch individuell dürfen sich die Fans auf so manches Schmankerl freuen, schließlich werden am Samstag viele der besten Offensivspieler der Liga auf dem Platz stehen. Mit Thomas Müller (16 Assists) und Leverkusens Supertalent Florian Wirtz (zehn) treffen die beiden besten Vorbereiter dieser Bundesliga-Saison aufeinander.

Da Bayer-Torjäger Patrik Schick (20 Saisontore) wohl verletzt ausfallen wird, wird das Duell der besten Torjäger mit Robert Lewandowski (28) jedoch ausfallen. Allerdings haben die Rheinländer mit dem zuletzt groß aufspielenden Moussa Diaby noch ein Ass im Ärmel: Der Franzose ist mit sieben Toren im Jahr 2022 bester Rückrundentorjäger hinter Lewandowski (neun).

Das bis dato letzte Highlight zwischen beiden Teams gab es übrigens im Hinspiel, als sich die Bayern mit 5:1 durchsetzten. Ein ähnliches Ergebnis würden die Münchner am Samstag vor dem wichtigen Duell mit Salzburg sicher auch unterschreiben.

Analyse

Ein Innenverteidiger gegen die Personalmisere? FC Bayern scheinbar an Ronald Araújo interessiert

Der FC Bayern München hat Verletzungsproblem in der Innenverteidigung. Ronald Araújo vom FC Barcelona wäre eine Ideallösung.

Der Kader des FC Bayern München gehört europaweit zu den besten. In der Bundesliga und der Champions League stimmen die Ergebnisse, auch wenn der deutsche Rekordmeister in der Liga aktuell zwei Punkte hinter Bayer Leverkusen liegt. Lediglich die Verletzungen seiner Abwehrspieler bereiten Trainer Thomas Tuchel immer wieder Kopfschmerzen. Nun scheint der FCB seine Fühler nach Innenverteidiger Ronald Araújo vom FC Barcelona ausgestreckt zu haben. Das berichtet Sky-Reporter Florian Plettenberg auf X.

Thomas Tuchel will Araújo offenbar im Trikot des FC Bayern sehen

Der Uruguayer wird laut der Meldung bereits seit zwei Jahren vom FC Bayern beobachtet. Die Münchener sind demnach sehr an einer Verpflichtung des Abwehrspielers interessiert und haben sich bereits über die Möglichkeit und die Modalitäten eines Transfers informiert. Auch Tuchel möchte den 24-Jährigen gerne in seinem Kader sehen.

Das allein wird wohl aber nicht für einen Wechsel von Araújo nach München genügen. Der Vertrag des 16-fachen uruguayischen Nationalspielers läuft noch bis 2026. Der FC Barcelona möchte den Kontrakt gerne verlängern. Ähnlich wie bei Manchester Uniteds Raphael Varane und Takehiro Tomiyasu vom FC Arsenal schätzt Plettenberg die Chancen auf eine Verpflichtung aber äußerst gering ein.

Zu wenige Innenverteidiger beim FC Bayern

Beim FC Barcelona ist der Abwehrhüne der unumstrittene Abwehrchef. Nachdem Araújo zu Beginn der Saison ein paar Spiele wegen einer Muskelverletzung ausfiel, ist der Innenverteidiger längst wieder Teil der Stammelf der Katalanen. Neben seiner Zweikampfstärke sticht Araújos Ruhe am Ball heraus, mit der er jedes Aufbauspiel bereichern kann.

Der FC Bayern hat zwar mit lediglich neun Gegentreffern die mit Abstand beste Abwehr der Liga, musste im Defensivverbund, aber zuletzt äußert kreativ werden. Nach der Verletzung von Mathijs de Ligt und der Pause für Neuzugang Kim, wird in der Champions League gegen Kopenhagen wohl Leon Goretzka wieder in ungewohnter Rolle im Abwehrzentrum auflaufen müssen. Kein Wunder also, dass die FCB-Verantwortlichen in der Innenverteidigung des FC Bayern Handlungsbedarf sehen.

Quelle: tz.de

 

Continue Reading

Analyse

Diskussion um Bayern-Routinier: Immerhin eine Tuchel-Aussage dürfte Thomas Müller freuen

Der FC Bayern ist am Mittwochabend in der Champions League gegen Kopenhagen gefordert. Das Achtelfinale ist klar. Wie stellt Thomas Tuchel daher auf?

Sportlich ist die Geschichte vor dem Spiel in der Champions League gegen den FC Kopenhagen schnell erzählt. Der FC Bayern steht bereits als Gruppenerster im Achtelfinale, die Gäste müssen gewinnen, wollen sie auch dorthin.

Daher böte es sich für Thomas Tuchel an, einige seiner sehr stark belasteten Stars am Mittwochabend zu schonen, oder? Offenbar nicht. „Es ist ein Champions League-Spiel, wir haben einen Lauf und sind gut drauf“, sagte der Bayern-Trainer am Dienstagmittag: „Das wollen wir nicht künstlich unterbrechen“.

Bayern-Aufstellung gegen Kopenhagen: Tuchel verzichtet wohl auf große Rotation

Sprich: Groß rotiert wird nicht! „Wir hatten ja auch eine lange Pause von Freitag bis Mittwoch“, so Tuchel weiter, der zudem die Siegesserie ausbauen will: „Wir sind schon Gruppenerster, wollen aber nicht das Signal geben, dass es uns weniger wichtig ist. Wenn wir wechseln, dann nur, um den Hunger hochzuhalten. Wir haben noch nicht entschieden, wie viel Rotation es sein wird.“

Generell zeigt sich der Bayern-Trainer zurzeit sehr zufrieden mit seiner Mannschaft. „Der Sieg in Dortmund war schon ein Schlüsselerlebnis, auch wie wir über die 90 Minuten gespielt haben“, sagte Tuchel auf Nachfrage von tz.de: „Das hat uns viel Sicherheit und Vertrauen gegeben. Die Rückkehr von Manuel Neuer war auch ein Schlüssel. Automatismen und Abläufe kommen zusammen, das sieht man unserem Spiel an“.

Diskussion um Bayern-Routinier: Tuchel-Aussage dürfte Thomas Müller freuen

Das sind keine guten Nachrichten für Thomas Müller. Zwar bekommt der Routinier bei fast jeder Möglichkeit großes Lob von seinem Trainer – am Freitag in Köln aber saß er 90 Minuten auf der Bank. Laut Lothar Matthäus sollte Müller die Bayern im Sommer verlassen, will er weiter regelmäßig spielen. „Ich verstehe die Aufregung, wenn Thomas nicht regelmäßig spielt“, zeigte sich Tuchel am Dienstag auf der PK verständnisvoll.

Seine anschließende Aussage brachte dann Klarheit in Sachen Müller-Startelf gegen Kopenhagen. „Normalerweise wird er morgen auch von Beginn an spielen“, so der Bayern-Coach: „Aber seine Situation jede Woche und ständig unter das Brennglas zu legen, hilft Thomas auch nicht.“

Mögliche Bayern-Aufstellung: Gnabry für Coman – und auch Müller in der Startelf?

Ob Tuchel neben Müller in der Offensive noch weitere Wechsel vornehmen wird, wollte er nicht verraten. Gut möglich, dass entweder Kingsley Coman oder Leroy Sané eine Pause bekommen. Hier würden sich Mathys Tel oder Serge Gnabry anbieten. Allerdings konnte Letzterer zuletzt wenig überzeugen.

„Wir merken auch, dass nach seinem Armbruch und der erzwungenen Pause die Leichtigkeit, das Verständnis, mit der Schiene zu spielen, gefehlt hat“, sagte Tuchel über Gnabry: „In der Zwischenzeit haben sich natürlich Spieler auf Serges stärksten Position festgespielt, jetzt gilt es für ihn zu beißen und dranzubleiben“.

Voraussichtliche Aufstellung des FC Bayern gegen Kopenhagen

Neuer – Mazraoui, Upamecano, Goretzka, Davies – Kimmich, Laimer – Gnabry, Müller, Sané – Kane

In der Innenverteidigung dürfte wohl Minjae Kim seine wohlverdiente Pause bekommen. Beim Abschlusstraining am Donnerstag fehlte der Südkoreaner, weshalb wohl wieder Leon Goretzka an der Seite von Dayot Upamecano aufhelfen muss. Matthijs de Ligt, der am Montag ins Lauftraining eingestiegen war, ist laut Tuchels Einschätzung in diesem Jahr keine Option mehr.

Somit stellt sich die Doppelsechs mit Joshua Kimmich und Konrad Laimer quasi von selbst auf. Zudem dürften die Außenverteidiger im Vergleich zum Köln-Spiel gänzlich anders aussehen. Noussair Mazraoui wird wieder als Rechtsverteidiger auflaufen. Links sollte Alphonso Davies in die Startelf rücken.

Quelle: tz.de

 

Continue Reading

Analyse

Kein Fortschritt unter Tuchel? Statistik zeigt beeindruckende Entwicklung des FC Bayern

Der FC Bayern entwickelt sich unter Thomas Tuchel nicht? Von wegen! Unter ihm weist der Rekordmeister imposante Zahlen auf. Die Gründe dafür liefert Tuchel auch.

Unter Thomas Tuchel (50) geht es für den FC Bayern bergauf und bergab!

Das wird anhand einer Grafik des Datendienstleisters „FBref“ deutlich: Seit dem Amtsantritt des Trainers Ende März zeigt die Trendlinie der zu erwartenden Tore, genannt xG-Wert, stetig nach oben – und die der zu erwartenden Gegentore kontinuierlich nach unten.

Von wegen kein Fortschritt unter Tuchel: Statistik zeigt beeindruckende Entwicklung

Bedeutet: Auch, wenn freilich noch nicht alles rundläuft, haben sich die Münchner im Verlauf der vergangenen Monate in der Bundesliga und in der Champions League sehr wohl gesteigert. Das hat auch Tuchel registriert.

„Der Sieg in Dortmund war schon ein Schlüsselerlebnis, auch wie wir über die 90 Minuten gespielt haben. Das hat uns sehr viel Sicherheit und Vertrauen gegeben“, sagte der Trainer am Dienstag auf der Pressekonferenz auf Nachfrage von tz.de. Vor dem 4:0 Anfang November beim BVB wurde Tuchel von den Sky-Experten Lothar Matthäus (62) und Didi Hamann (50) kritisiert.

Rückkehr von Manuel Neuer für Tuchel ein wichtiger Punkt: „Schwer gegen uns, Tore zu machen“

Tenor: Man sehe keine Weiterentwicklung unter dem Trainer des FC Bayern. Fakt ist: Seit dem Sieg und dem anschließenden TV-Knatsch zwischen Tuchel und den beiden Legenden spielt der deutsche Rekordmeister stabiler.

Auch die Rückkehr von Torwart Manuel Neuer (37) nach fast einjähriger Verletzungspause (Unterschenkelbruch) spiele laut Tuchel eine wichtige Rolle für den Leistungsaufschwung. Umso wichtiger war nun die Vertragsverlängerung mit dem Keeper bis 2025.

Champions League gegen FC Kopenhagen: Hoffen auf die Weiße Weste

Tuchel über die Weiterentwicklung seiner Mannschaft: „Wir verstehen es immer besser, unsere Schnelligkeit auf den Platz zu bekommen. Automatismen und Abläufe kommen zusammen, das sieht man unserem Spiel an. Unser Verhalten gegen den Ball ist kompakt und fleißig. Er ist im Moment schwer, Chancen gegen uns herauszuspielen und auch Tore zu machen.“

In der Bundesliga haben die Zweitplatzierten Bayern in dieser Saison trotz vieler Personalsorgen in der Defensive die wenigsten Gegentore (9) kassiert. In den vier Champions-League-Spielen in der Gruppenphase steht aber noch keine Weiße West zu Buche. Das soll sich am Mittwochabend (21 Uhr im Live-Ticker) gegen Kopenhagen ändern.

Tormaschine FC Bayern: 43 Treffer in der Liga sind eine Klasse für sich

Und vorne? Da sind Tuchels Tor-Maschinen ohnehin eine Klasse für sich. 43 Treffer nach erst zwölf Bundesliga-Partien sind Rekord, in der Königsklasse haben nur Titelverteidiger Manchester City und Atletico Madrid (12) einmal öfter getroffen als Harry Kane (30) & Co. bisher.

„Im Moment sind wir auf einem sehr guten hohen Niveau und vor allem auch in den Spielen konstant und stabil“, betonte Tuchel. Er stellte aber auch klar: „Wenn das von Statistiken untermauert wird, ist es natürlich gut. Aber man muss bei jeder Statistik auch ein bisschen aufpassen. Wir müssen dranbleiben.“

Aufstellung gegen Kopenhagen: Tuchel will nicht groß rotieren – Chance für Gnabry?

Seit dem blamablen Aus in der 2. Runde des DFB-Pokals bei Drittligist Saarbrücken (1:2) haben die Bayern alle vier Spiele gewonnen. Trotz des bereits feststehenden Einzugs ins Achtelfinale will Tuchel die Siegesserie der Münchner nicht durch zu viele Wechsel im Champions-League-Spiel gegen Kopenhagen aufs Spiel setzen. „Wir haben einen Ergebnislauf, den wollen wir nicht künstlich unterbrechen“, sagte der Coach.

Ein Kandidat für die Startelf könnte Serge Gnabry (28) sein. Auf dessen Weg nach dem Unterarmbruch zurück in die Stammformation hat Tuchel ihm eine Ansage gemacht: „Jetzt gilt es für Serge, Biss zu zeigen, sich über die Sachen, die ihn stark machen, Sicherheit zu holen.“ Dazu zählen auch Tore.

Quelle: tz.de

 

 

Continue Reading
Advertisement

Trend